“Effektvoll gestaltete Einzelszene” und Intermedialität

Aus Leonhardt 2007: Piktorial-Dramaturgie :

“Als auffällig stellt [Johann N.] Schmidt folgende Gesichtspunkte heraus […]: Nämlich, dass Aktion und Spektakel auf den Modus ihrer technischen Produktion verweisen, die “effektvoll gestaltete Einzelszene” das Publikum ebenso anspricht wie es die Reihung von Szenen zu einer Geschichte vermag,…” (S.14)

“Intermedialität, […], bringt von selbst die Bilderfrage ins Spiel. Sie ruft Bilder auf, die wir aus anderen Trägermedien kennen und erinnern, und setzt das Bewusstsein von der Koexistenz oder Rivalität verschiedener Medien voraus. […] Intermedialtät ist ihrerseits nur eine besondere Spielform in der Interaktion von Bild und Medium.” (S.24)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s